HEIZUNGEN

Zum Erhitzen von Wasser werden bei Badefässern und Saunas holzbefeuerte Saunaöfen benutzt, aber für die Saunas können auch elektrische Öfen genutzt werden. Die Öfen sind nur bestimmungsgemäß zu verwenden und dürfen nicht dagegen verwendet werden. Die Öfen für Badefässer werden aus Nirostablech hergestellt. Für Hauptkonstruktionen wird 1,5 mm starkes Metall verwendet und für Türen, sowie an den Stellen, wo besondere Festigkeit gebraucht wird, - 3 mm stark. Durch die Anwendung von Nirostablech, rosten die Öfen nicht, sie fühlen sich angenehm beim Anfassen, sie sind äußerst ästhetisch. Natürlich darf man die heißen Öfen wegen Verbrennungsgefahr nicht anfassen. Die Öfen bestehen aus einer Holzkammer, einem Aschesammler, einem Wasserheizbereich und einem Schornstein. Zum Lieferumfang von holzbefeuerten Öfen gehört ein Schornstein mit einer Abdeckungshaube, ein Schornsteinschutz aus Lochblech, Zubehör für Entfernen und Schüren der Asche. 

Nach gewälter Größe des Badefasses, werden die Öfen in Gruppen gegliedert: 

1. Öfen für die Heizung von Badefässern für 2-6 Personen - 21M, 25M, 25MS, 23M, 23MS. 
2. Öfen für die Heizung von Badefässern für 8-10 Personen - 22D, 26D, 26DS, 24D, 24DS. 

Die Öfen für die Saunas werden nach innerem Raumvolumen der Sauna gewählt. Es reicht, also, das Volumen zu wissen und auswählen, welcher Ofen diese Bedingung entspricht.

Alle Öfen sind unterschiedlich. Es unterscheiden sich ihre Kapazitäten, Bestimmung, Aussehen, Effizienz. Bei Badefässern, erhitzen die Innenüfen das Wasser schneller. Sie nehmen aber viel Platz in Anspruch und dadurch wird  Platz für Badegäste geringer. Die Aussenöfen erhitzen das Wasser etwas langsamer, dafür gibt es mehr Platz im Badefass. Es sind Prioritäten zu setzen und eine individuelle Entscheidung zu treffen.

Pagaminta it-crowd.